Unser Verband der DJKB -Deutscher JKA Karte Bund e.V

Unser Weltverband die Japan Karate Association - JKA WF (World Forderation)

 Die JKA

Die 1948 gegründete Japan Karate Association (JKA) wurde für ihre sozialen Aktivitäten hoch geschätzt und erhielt 1957 vom japanischen Bildungsministerium die Genehmigung als "General Incorporated Association". Von damals bis heute hat sich die JKA bemüht, diese unersetzliche Kampfkunstkultur aus Japan zu erben und zu entwickeln. Daher wurde die JKA am 21. März 2012 vom Premierminister als " Public Interest Incorporated Association " anerkannt.

Die Japan Karate Association zielt darauf ab, die Verbesserung ihrer Fähigkeiten und Selbstdisziplin durch Forschung und Lehre von Karatedo zu fördern, um so zur Verbesserung des Wohlbefindens der Menschen beizutragen und einen gesunden Kampfkunstgeist zu pflegen. Darüber hinaus zielt es darauf ab, zum Weltfrieden beizutragen, indem es den Geist der japanischen Kampfkunst, die die Höflichkeit respektiert, in allen Ländern der Welt verbreitet.

Um diese Ziele zu erreichen, führt die JKA die folgenden Aktivitäten durch:
Die JKA hat Karatedo seit seiner Gründung 1948 konsequent unterrichtet und gefördert. Von Anfang an hat sie spezialisierte Instruktoren ausgebildet, die ihre eigenen Lehrpläne abgeschlossen haben und ein solides Fundament für die Ausbildung und Technik des Karatedo gelegt haben.

Die pädagogische Philosophie von Martial Arts, die versucht, ihre eigene Persönlichkeit durch tägliches hartes Training zu entwickeln, erhält hohe Wertschätzung und Vertrauen. Diese Kampfkunst hat bereits hohe Erfolge in der Jugendbildung erzielt, die als reguläres Schulfach angenommen wird.

Die Japan Karate Association verfügt über das beste Techniksystem und Ausbildungssystem. Es gibt etwa 30 spezialisierte Instruktoren, die für die Unterweisung japanischer und ausländischer Praktizierender aus der ganzen Welt zuständig sind. Darüber hinaus versendet die JKA-Zentrale sie auf Anfrage in die ganze Welt.

Gerade, stark, Erben Sie das Herz und die Fähigkeit.

Aber der beste Grund, dabei zu sein, ist das Karate selbst.

Karate ist keine einfache Kunst. Aber es ist eine Kunst. Und wie jede Kunst, je mehr du in sie steckst, desto mehr wirst du gewinnen. Karate bereichert dich körperlich, geistig und mental - und entwickelt deinen Körper, deinen Geist und deinen Charakter. Vor allem in der JKA.

Warum?

Weil die JKA der Hüter der höchsten Tradition des Karate ist. Unser Karate ist das stärkste und traditionellste Karate, das es gibt. Wir sehen es nicht als Sport, sondern als eine ganze Lebensweise. Und das ist immer unser Schwerpunkt: das Gesamtbild.

Das Ziel ist es, dir zu helfen, jeden Aspekt dessen, was du bist, zu entwickeln.

 

Der DJKB 

Nicht Karate zu den Menschen zu bringen, sondern Menschen an Karate heran zu führen.

Gegen Ende des Jahres 1993 wurde der Deutsche JKA-Karate Bund e.V. (DJKB) gegründet, um Shihan Hideo Ochi (9.Dan) eine geeignete Plattform zur Verwirklichung unserer oben beschriebenen Zielsetzung zu schaffen.

Der DJKB präsentiert sich heute als ein unabhängiger Verband von Einzelmitgliedern, die sich einer gemeinsamen Idee, dem traditionellen, japanischen Karate, in besonderem Maße verbunden fühlen. Chiefinstructor des DJKB ist Shihan Ochi, seit 1970 in Deutschland als Karatelehrer tätig und für seine Schülerinnen und Schüler "Seele und Motor" des JKA-Karate in unserem Land.

In über 450 Dojo und Vereinen trainieren heute mehr als 21.000 Mitglieder nach den Richtlinien und Regeln unseres Verbandes in freundschaftlicher, familiärer Atmosphäre. Durch ihr großes Engagement im Training im Dojo, beim Besuch unserer Lehrgänge, der Teilnahme an unseren Meisterschaften und Turnieren, beschreiten unsere Mitglieder, Trainer und Funktionäre gemeinsam ihren Karate Weg um so dem traditionellen Karate in Deutschland eine feste Heimstätte zu geben.

Seit Gründung unseres Verbandes war es unsere Absicht, eine für unser JKA-Karate angemessene, zentrale und hierarchische Organisationsstruktur, mit unserem Chiefinstructor Hideo Ochi an der Spitze, auf- und auszubauen, um so die für Training, Aus- und Weiterbildung sowie für den Wettkampf - nach unseren Vorstellungen - optimalen Voraussetzungen zu schaffen.

Wir respektieren und tolerieren die Wege und Vorstellungen anderer Karate-Verbände, die teilweise mit unseren Ideen deckungsgleich, teilweise davon abweichend sein mögen. 

Bambus