Tel.: (+49) 0174-3375100

Dein Kursplan


!!! Achtung !!!
Unsere Kurse im Shinto

  • Bonsai-Karate für Kinder ab 4-6 J
  • Karate für Kinder ab 7 Jahre
  • Karate für Jugendl. & Erw.
  • Karate speziell für Erw. Ü50
  • Fitness-Boxen
  • Selbstverteidigung
  • BodyFit & Strong - HIIT
  • Dance Academy
  • Kids Dance Fitness ab 6 J.
  • Melindas TANZstudio
  • Yoga & Schwangerschafts-Yoga

 

Shinto-App für´s Handy






 

 

BodyFit & Strong - HIIT High Intensity Intervall Training

Das Training

  • Warm Up
  • Intensity
  • High Intensity
  • Cool Down

Alles was du benötigst ist dein eigenes Körpergewicht. Trainiert wird hierbei noch mit fetziger Musik und jede Menge Spaß.
Mitzubringen ist ein Handtuch und etwas zu trinken.

Die Idee beim HIIT besteht darin, den Körper in der kurzen Belastungsphase bis an seine Leistungsgrenze zu bringen. Beim HIIT werden dazu bestimmte Intervalle festgesetzt (bspw. eine Belastungsphase von 60 Sekunden), in denen mit der höchstmöglichen Intensität bei maximaler Herzfrequenz trainiert wird. Anschließend wird in einer Erholungsphase (bspw. 120 Sekunden) eine niedrige Belastung weitergeführt.

Durch das permanente Wechselspiel aus Belastungsspitzen und kurzen Erholungszyklen wird das Ausdauertraining mit dieser Trainingsmethode deutlich effektiver und kürzer gestaltet.

Viele Sportler und Kampfsportler, vernachlässigen ein wichtiges Element, nämlich ihren Körper durchzuarbeiten. Beim Body Fit werden die Ausdauer sowie große Muskeln und Muskelgruppen trainiert. Im Gegensatz zum monotonen und stetigen Ausdauertraining, wird nach einer BodyFit Stunde ein langandauernder Nachbrenneffekt erzeugt.

 VORTEILE DES HIGH INTENSITY INTERVAL TRAINING

HIIT SPART ZEIT

Das kurze Wechselspiel von 30 - 60 Sekunden Vollgas und mindestens 90 Sekunden aktiver Erholung beträgt die Gesamtdauer der Trainingszeit 50 Minuten. Besonders geeignet ist das HIIT also für alle, die beruflich wenig Zeit für lange Trainingseinheiten im Fitnessstudio oder Joggingrunden im Park haben. Inklusive der Aufwärmphase und des Cool Downs reicht es aus, das hochintensive Intervalltraining zwei bis dreimal in der Woche durchzuführen.

HIIT STEIGERT DIE AUSDAUERLEISTUNG SCHNELLER ALS AUSDAUERTRAINING

Durch das Wechselspiel intensiver Belastungs- und aktiver Erholungsphasen wird der Körper an seine Grenzen gebracht. Dazu benötigt er überdurchschnittlich viel Sauerstoff und der Stoffwechsel wird angekurbelt. Infolge der hochintensiven Phasen steigt die maximale Sauerstoffaufnahmefähigkeit. Das führt zu einer verbesserten Verarbeitung von Sauerstoff unter Belastung. Verglichen mit einem 30- bis 60-minütigen Ausdauertraining bei gleichmäßiger Intensität, verbessert ein hochintensives Intervalltraining die Ausdauerleistung drei- bis vier Mal so schnell.

HIIT VERBRENNT NOCH STUNDEN NACH DEM TRAINING 

Fährt der Körper mehrfach den Stoffwechsel und Sauerstoffbedarf während einer Belastung nach oben, muss der Körper nach dem Training erneut Energie aufwenden, um wieder in den Normalzustand zu kommen. Der Körper verbraucht dadurch noch viele Stunden nach dem Training Energie, Kalorien und verbrennt Körperfett. Diese "Nacharbeit" ist als Nachbrenneffekt bekannt.

Was bedeutet Nachbrenneffekt

Der Nachbrenneffekt ist nichts anderes, als die Erholungsphase. In der Regeneration, werden Reparaturarbeiten der Muskelfasern durchgeführt, die eine große Menge extra Kalorien kosten.Das beutet in dieser Zeit, jedoch einen höheren Grundumsatz. Der Nachbrenneffekt kann bis zu 48 Stunden oder auch länger anhalten.

MAXIMALE FETTVERBRENNUNG MIT HIIT

Wissenschaftliche Studien belegen, dass trotz des geringen Zeiteinsatzes HIIT die Fettverbrennung maximiert. Die durch körperliche Belastung erhöhte Ausschüttung von Hormonen wie Adrenalin und Noradrenalin fördert zusätzlich die Fettverbrennung. Insbesondere subkutanes Fettgewebe (Bauchfett) wird merklich abgebaut. Grund dafür ist die besonders hohe Anzahl an Rezeptoren für Adrenalin im Bauchfettgewebe.

ERHÖHTER HORMONSPIEGEL FÖRDERT DEN MUSKELAUFBAU

Läuft der Stoffwechsel auf Hochtouren erhöht das den Hormonspiegel. Speziell die Produktion von Wachstumshormonen wie Adrenalin, Nordadrenalin und Dopamin fördern den Muskelaufbau und Muskelerhalt, während permanent Fett abgebaut wird. Aufgrund der kurzzeitigen und extremen Belastungen werden die Muskelfasern beansprucht, die vermehrt für den Aufbau von Muskulatur verantwortlich sind.